Paris Express (2012)

Sam ist Angestellter bei Pli Express – No Stress, einer Firma, die Päckchen durch ganz Paris ausfährt. Die Kurierfahrer stehen dabei unter enormen Zeitdruck und missachten jegliche Regel im Straßenverkehr, ob Gehweg, oder eine rote Ampel, nichts ist ein Hindernis, sie kennen Paris besser, als jeder andere. Sam schafft es dieses Mal jedoch nicht, pünktlich vor 18 Uhr zu liefern und dies bedeutet, dass die Lieferung kostenlos für den Kunden ist. Glück für den Kunden, Pech für Sam, denn sein Chef ist ziemlich sauer und Sam verliert seinen Anspruch auf eine Prämie, die er seiner Freundin versprochen hat, die kurz davor ist, sich von Sam zu trennen, da er einfach nicht in die Pötte kommen will und nicht standhaft im Leben steht, sondern von einer eigenen Firma träumt. Eines Tages ändert sich jedoch Sams Leben abrupt, denn er bekommt ein Päckchen von ungeheurem Wert und plötzlich ist er Angestellter eines Untergrund Kurierdienstes, ob er will oder nicht. Doch irgendwann platzt Sam der Kragen und er räumt Paris einmal richtig auf. Zum Trailer

Kritik:

Paris Express macht von Beginn an einen sehr coolen und guten Eindruck, was vermutlich an Hauptdarsteller Michaël Youn liegt, der eigentlich einen coolen Eindruck erweckt und ein wenig an Jason Statham (Death Race, Crank, The Transporter) erinnert. Der Sänger ist seit 2000 im Filmgeschäft, aber nie mit den ganz großen Fischen geschwommen, dabei könnte er so viel mehr erreichen. Youn zeigt sich später dann doch noch cooler in einem Anzug und vermittelt gänzlich das Gefühl, man wäre in einem Jason Statham Film. Doch ganz so hart, wie Statham ist Youn dann doch nicht, aber das macht auch nichts, der junge Bursche ist von Beginn an sympathisch und macht einen leicht gestressten Eindruck, dennoch behält er die Nerven. Der Plot ist hier nebensächlich und vermittelt nicht wirklich das Gefühl von Kreativität, ein Klischee verfolgt das Andere und schließlich muss man zugeben, dass dieser coole Gangsterstreifen lediglich typisches Popcorn-Kino ist. Schauspielerische Meisterleistungen sind hier nicht zu begutachten, im Gesamtbild macht die Crew einen ganz guten Eindruck und vermittelt ein gutes Schauspiel, obwohl manche Charaktere ein wenig überzogen sind, stört dies nicht unmittelbar. Im Großen und Ganzen eigentlich ein solider Film, aber so richtig überzeugen konnte Paris Express dann doch nicht. Zu viele Szenen, die man schon von woanders kennt in Verbindung mit Klischee-Charakteren und einem Plot, dem man das Happy End schon ansehen kann, sind eben keine gute Verbindung, um einen innovativen, originellen und kreativem Streifen zu schaffen. Paris Express – einfach nur durchschnittlich.

Wertung: 5/10

Für einen durchschnittlichen Film, gibt es auch nur eine durchschnittliche Wertung. Paris Express vermittelt nicht gerade das Gefühl von einem Meilenstein und reiht sich somit in den Reihen der typischen Action-Krimi-Komödien ein. Eine Innovation bietet der Streifen in keiner Sicht, sondern vermischt ein paar Klischees und bietet einen 08/15 Plot, der leider Gottes sehr vorhersehbar ist und das Happy End auch nicht wirklich überraschend kommt. Sehr gefallen haben mir dann aber doch die Schauspieler, gerade Hauptdarsteller Michaël Youn geht in seiner Rolle voll auf und vermittelt ein cooles Gefühl und erinnert dabei ein wenig an Jason Statham, eben nur ein wenig tollpatschig und unerfahren, denn mit den Stunts hat er den Dreh noch nicht ganz raus. Im Großen und Ganzen kann man Paris Express nicht unbedingt empfehlen. Paris Express ist eben lediglich ein Zeitvertreib für 91 Minuten, denn der Streifen bietet nichts, was man bereits aus anderen 08/15 Komödien kennt und auch schon gesehen hat. 

Fazit:

Paris Express ist ein solider Action-Krimi mit ein paar witzigen Zügen, aber leider kein Streifen, den man unbedingt gesehen haben sollte, sondern einfach nur typisches Popcorn-Kino.

Trailer:

Fakten:

  • Originaltitel: Coursier
  • Erscheinungsdatum: 24.02.2010 (FR) &  24.02.2012 (D)
  • Laufzeit: 91 Min.
  • Genre: Action, Komödie, Krimi
  • FSK: 12
  • Produktionsland: Frankreich
  • Regie: Hervé Renoh
  • Cast: Michaël Youn, Géraldine Nakache, Jimmy Jean-Louis, Didier Flamand, Catalina Denis, Natalia Dontcheva, Lord Kossity, Frédéric Chau, Gianni Giardinelli, Jean-Marie Lamour, Fatsah Bouyahmed, Jo Prestia, Claire Maurier, Eric Naggar, Claude Gensac, Patrick Médioni, Carlos Bonelli, Tonio Descanvelle, Blandine Bury, Damien Ferrette, Marie-Madeleine Burguet, Christophe Rouzaud, Patrick Boshart, Erick Deshors, Patrick d’Assumçao, Eric Paul, Anne Macina, Nabil Massad, Pascal Aubert, Jean-Marie Cornille, Philippe Sax, Alexandre de Seze, Bruno Esposito, Jean-Paul Dubois, Pauline Delpech
VN:F [1.9.22_1171]
Besucher Wertung zum Film:
Rating: 6.7/10 (23 votes cast)
Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, Action, FSK 12, Komödie, Krimi abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected by WP Anti Spam