In Time – Deine Zeit läuft ab (2011)

In der Zukunft gibt es eine neue Währung: Lebenszeit. Die Erde ist in mehrere Lebenszeitzonen eingeteilt, in denen je ärmere und reichere Menschen, das heißt Menschen mit mehr und Menschen mit weniger Lebenszeit, leben. Ab dem Alter von 25 hören die Menschen auf zu altern und sie bekommen ein Jahr Lebenszeit. Die Lebenszeit kann man. genau wie Geld, stehlen, verdienen, sich erkaufen und verschenken. Will Sales selbst kommt aus einem Ghetto und muss für jede Minute seiner Lebenszeit kämpfen. Wills Mutter stirbt, da ihre Lebenszeit abgelaufen ist. Als Will von einem Mann erfährt, dem Will das Leben gerettet hat, dass die Reichen den Armen die Lebenszeit verwehren, damit es keine Übervölkerung der Erde gibt, steigt Wills Wut gegenüber der reichen Bevölkerung. Der Mann gibt Will seine 116 Jahre Lebenszeit und begeht schließlich Selbtsmord. Will reist schließlich durch die Zeitzonen um sich an den Reichen zu rächen. Währenddessen wird er verdächtigt, den Mann, der ihm die Lebenszeit geschenkt hat, umgebracht zu haben. In der Zeitzone der Reichen lernt er Sylvia kennen, die sich ihm anschließt und ihr Leben als Reiche aufgibt, um mit Will anderen Menschen Lebenszeit zu geben. Doch Will und Sylvia werden nun auf der ganzen Erde gesucht und sind auf der Flucht. Zum Trailer

Kritik:

Als ich mir den Trailer zu In Time angeschaut habe, war ich sehr gespannt auf den Film. Die Idee ist auf alle Fälle sehr originell. Da heutzutage Geld eine unglaublich große Rolle in der Welt spielt, fand ich die Idee, Lebenszeit als Währung zu verwenden, sehr spannend, denn es geht bei dem Umgang und dem Bezahlen mit Lebenszeit, um viel mehr als nur mit Geld. Zudem waren auch die Darsteller ein weiterer Grund für mich, diesen Film anzuschauen, da ich gespannt war, wie sich Amanda Seyfried (Girls Club, Red Riding Hood) und Justin Timberlake (Bad Teacher, The Social Network) in ihren Rollen schlagen werden. Die Handlung des Filmes war an sich spannend, obwohl in der Mitte des Filmes die Spannung etwas nachgelassen hat. Dennoch bekommt man einen gelungenen Start in den Film geboten und auch das Ende ist ziemlich zufriedenstellend. Der Film ist besonders zu Beginn sehr vorhersehbar, was im Laufe der Handlung von In Time jedoch nicht allzu störend ist. Die Idee an sich wurde sehr gut umgesetzt und man merkte schnell, dass hinter dieser mehr steckte, als man auf den ersten Blick erkennen konnte. Denn es gibt viele Parallelen zum Alltag, da die Lebenszeit, genauso wie das Geld, ausgegeben, verdient und gestohlen werden kann. Dennoch handelt es sich natürlich um ein Extrembeispiel. Was mir nicht sehr gefallen hat, war die Tatsache, dass die Handlung im Laufe des Filmes immer mehr wie die Geschichte von Bonney und Clyde wirkte, was dem Thema etwas an Glaubwürdigkeit nahm. Im Allgemeinen kann sich In Time neben anderen Actionfilmen sehen lassen, denn an Action fehlt es keineswegs. Die Darsteller haben einen guten Job gemacht, denn sowohl Timberlake als auch Seyfried haben in ihren Rollen überzeugt und passten perfekt in diese rein.

Wertung: 8/10

In Time verdient sich acht Sterne. Der Film behandelt ein sehr originelles Thema, was mit einigen Sternen gewürdigt wird. Heutzutage wird es immer schwerer, etwas komplett neues zu schaffen, doch das hat Andrew Niccol hier tatsächlich geschafft. Trotz der ernsten Thematik hat In Time dennoch einige lustige und romantische Momente zu bieten, die den Film abwechslungsreicher gestalten. Weitere Pluspunkte bekommt In Time aufgrund der gelungenen Actionszenen, die den Film etwas rasanter auf der Leinwand wirken lassen. Außerdem haben Seyfried und Timberlake eine sehr gute Leistung auf die Leinwand gebracht. Was aber besonders gut ist, ist die Tatsache, dass der Film auch etwas zum Nachdenken anregen kann, da es einen deutlichen Realitätsbezug gibt. Jedoch gibt es auch Minuspunkte. Die verdient sich In Time, da der Film in der Mitte etwas an Spannung verliert, aber hauptsächlich aus dem Grund, dass der Film am Ende zu sehr nach Bonny und Clyde schreit, was dann nicht sehr originell ist.

Fazit:

In Time ist ein rasanter Film mit bekannten Darstellern und einer sehr originellen Handlung. Meiner Meinung nach spricht nichts dagegen, sich den Film anzuschauen, denn dieser ist auf jeden Fall sehenswert.

Trailer:

Fakten:

  • Originaltitel: In Time
  • Erscheinungsdatum: 28.10.2011 (USA) & 01.12.2011 (D)
  • Laufzeit: 109 Min.
  • Genre: Action, Sci-Fi, Thriller
  • FSK: 12
  • Produktionsland: USA
  • Produktionskosten: 40.000.000$
  • Einnahmen: 173.930.596$
  • Regie: Andrew Niccol
  • Cast: Cillian Murphy, Justin Timberlake, Amanda Seyfried, Shylon Oostwalt, Johnny Galecky, Colin McGurk, Olivia Wilde, Will Harris, Michael William Freeman, Jesse Lee Soffer, Aaron Perilo, Nock Lashaway, William Peltz, Ray Santiago, Matt Bomer
  • Musik: Craig Armstrong
VN:F [1.9.22_1171]
Besucher Wertung zum Film:
Rating: 9.0/10 (218 votes cast)
Dieser Beitrag wurde unter 8 Sterne, Action, FSK 12, Science Fiction, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf In Time – Deine Zeit läuft ab (2011)

  1. Simon Ulm sagt:

    Habe bisher nur extrem schlechte Kritiken von dem Film gesehen und auch bekannte haben mir mehrfach von In Time abgeraten.

    Denke nicht das es noch auf eine DVD hinauslaufen wird, auch wenn ich mir gerne ein Bild davon machen würde, ob diese Kritik oder doch die Meinung der breiten Masse hier im Recht ist. ;)

    lg. Simon

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    • Patrick sagt:

      Habe den Film im Flieger gesehen und ja da verbirgt sich sogar Sozialkritik hinter :D ich fand ihn nicht schlecht, würde ihm 7 Sterne geben

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)
      • Simon Ulm sagt:

        Nur das man mittlerweile nahezu jedem Streifen ein gewisses Maß an Sozialkritik zuschreiben kann und irgendwelche Dinge hineininterpretieren kann, die überhaupt niemals “so” herüberkommen sollten. Naja aber das wird sicher in einer Endlosdiskussion, was man dem Film nun nachsagt oder eben nicht. Muss ihn mir wohl doch noch anschauen^^

        VN:F [1.9.22_1171]
        Rating: 0 (from 0 votes)
  2. diva.movie sagt:

    Ich fand den Film sehr spannend und realistisch auf jeden Fall, den die Technik zu minderst per Chip-Implantat zu bezahlen ist heute umsetzbar. Ob man dabei jemand stirbt wen er keine Zeit mehr hat,…naja völlig übertrieben, aber so ist es nun mal bei den Filmen!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected by WP Anti Spam