Crazy, Stupid, Love. (2011)

Dieser Abend war sicherlich kein schöner Abend für den im mittleren Alter lebenden Cal Weaver. Während eines Abendessens eröffnet ihm seine Frau Emily, dass sie die Scheidung will und gleich darauf, dass sie mit einem anderen Mann schlief. Der deprimierte Cal gibt dem Willen seiner Frau nach und zieht aus. Um sich abzulenken, geht er in eine Bar und lernt dort einen schnittigen, wie im Buche stehenden, Frauenmagnet kennen. Jacob verwandelt Cal in einen stylischen Mann und gibt ihm neues Selbstbewusstsein. Nun kann Cal durchstarten und lernt sogleich eine Frau kennen, die er nach einer gemeinsamen Nacht allerdings nicht anruft. Nach weiteren Nächten mit verschiedenen Frauen merkt er, dass ihm Emily fehlt und er sie wieder haben will. Cal versucht jetzt alles, um Emily zurückzugewinnen. Zum Trailer

Kritik:

Wer möchte nicht an einem leichten Sommerabend eine süße Romantik-Komödie mit seiner Partnerin beziehungsweise seinem Partner sehen? Genau dies kann Crazy, Stupid, Love bieten. Es wird eine schöne, leichte Stimmung aufgebaut, mit einem Spritzer an Humor und Dramatik. Ein wenig erinnert er an Filme wie Valentinstag, in dem mehrere Handlungen parallel nebeneinander herlaufen und der Zuschauer am Ende erfährt, dass die Handlungen miteinander verknüpft sind. Allgemein erlebt der Film mehrere Tiefpunkte, die sich weiter steigern und schließlich in einem Fiasko enden – zur Unterhaltung des Zuschauers. Neben der oft dramatischen Handlung wird aber auch viel an Humor geboten. Der Humor äußert sich in kurzen Sprüchen und Gestik, es wird nicht übertrieben gehandelt. Die Palette an populären Schauspielern, die alle ihr Talent unter Beweis stellen, verleiht Crazy, Stupid, Love ein Hollywood-Feeling. Aber auch der sexy Körper Ryan Goslings wird den weiblichen Zuschauerinnen sehr gefallen. Die Kameraführung ist an manchen Stellen etwas unruhig gehalten, aber das verleiht dem Film etwas altmodisches und familiäres. Die Story handelt von einem  Mann im mittlerem Alter, von dem sich seine Frau scheiden lassen möchte. Er versucht mit dieser Art von Verlust klarzukommen und lernt einen wahren Womanizer kennen, der ihm prompt hilft. Wie oben aufgeführt, ist es eine süße Geschichte, wenn auch an manchen Stellen die Spannung verloren geht und es langweilig wird und sich die Handlung zieht. Natürlich darf das Klischee des Happy-Ends nicht fehlen. Das gibt Crazy, Stupid, Love dem Charakter eines wirklichen Liebesfilms und wird sicherlich nicht jedem gefallen. Es wird weiterhin nur ein Überraschungsmoment geboten, der aber hat es in sich. Mehr wird nicht verraten… Trotzdem bleibt es ein gewöhnlicher Liebesfilm, ohne einen großen Spannungsbogen oder viel Action. Gefühle allerdings spielen eine wichtige Rolle und so darf die Musik natürlich nicht fehlen. Die Musik empfand ich persönlich als sehr passend und einfühlsam. Besonders die Musik, die im Club abgespielt wird, ist sehr passend gewählt worden.

Wertung: 7/10

Gute Schauspieler, die mit ihrem Auftreten den Zuschauer überzeugen können und einen Hoollywood – Glanz verleihen und die leichte und sommerlich süße Stimmung, die erzeugt wird, verhelfen dem Film Crazy, Stupid, Love zu den sieben Sternen. Es macht einfach Spaß sich diese Komödie anzusehen und mit den Charakteren lachen oder weinen zu können. Abzüge gibt es für die langweiligen Passagen und die etwas zu typische Story. Denn das vorhersehbare Happy-End ist dann doch etwas zu typisch und macht den Film noch etwas langatmiger. Crazy, Stupid, Love bietet damit nur wenig innovative Ideen. Ein Kerl, der verlassen wird, versucht auf die Beine zu kommen und will seine Frau wieder haben – was ihm schlussendlich – auch gelingt. Und trotzdem kann dieser eine Überraschungsmoment den gesamten  Charakter verändern. Der Überraschungsmoment wird zum Wendepunkt und bringt mehr Schwung und Frische in Crazy, Stupid, Love. Während die Musik gut und passend zur Handlung ausgesucht worden ist, verleiht die Kameraführung an manchen Stellen etwas heimisches und familiäres.  

Fazit:

Crazy, Stupid, Love ist ein Film für Zuschauer, die sich gerne einen Abend lang von Sommer-Komödien verwöhnen lassen und eine süße Liebesgeschichte zeigt. Es ist eine süße Liebesgeschichte mit schönem Happy-End!

Trailer:

Fakten:

  • Originaltitel: Crazy, Stupid, Love.
  • Erscheinungsdatum: 29.07.2011 (USA) & 18.08.2011 (D)
  • Laufzeit: 118 Min.
  • Genre: Drama, Komödie, Romantik
  • FSK: 12
  • Produktionsland: USA
  • Produktionskosten: 50.000.000$
  • Einnahmen: 142.851.197$
  • Regie: Glenn Ficarra, John Requa
  • Cast: Steve Carell, Ryan Gosling, Julianne Moore, Emma Stone, Analeigh Tipton, Jonah Bobo, Joey King, Marisa Tomei, Beth Littleford, John Carroll Lynch, Kevin Bacon,  Liza Lapira, Josh Groban, Mekia Cox, Julianna Guill
  • Musik: Christophe Beck, Nick Urata
VN:F [1.9.22_1171]
Besucher Wertung zum Film:
Rating: 8.2/10 (75 votes cast)
Dieser Beitrag wurde unter 7 Sterne, Drama, FSK 12, Komödie, Romantik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected by WP Anti Spam