American Pie (2000)

Jim, Oz, Kevin und Finch sind in sexueller Hinsicht absolut unerfahren und gelten als Loser an der High School. Seit Jim von seinem Vater beim Masturbieren erwischt worden ist, meint dieser, ihn immer wieder mit seinen eigenen sexuellen Erfahrungen konfrontieren zu müssen. Als die vier Freunde Jim, Oz, Kevin und Finch auf die Party von dem von Frauen begehrten Stifler gehen, nehmen sich die vier vor, ihre Unschuld spätestens bis zum Abschlussball zu verlieren. Jim versucht an die Austauschschülerin Nadja heranzukommen. Doch das Ganze endet damit, dass die gesamte Schule Zeuge davon wird, wie es sich diese auf Jim’s Bett besorgt und daraufhin von ihren Eltern zurück in ihre Heimat geschickt wird. Doch auch bei den anderen Drei läuft es nicht so glatt wie gedacht. Zum Trailer

Kritik:

American Pie ist ein Film, den die meisten schon mehr als nur einmal gesehen haben. Das liegt in erster Linie daran, dass American Pie schon von der ersten Minute an ziemlich provozierend ist und viele witzige Szenen bietet. Das ist schon in der ersten Szene zu erkennen, bei der sich Jim bei einem Porno selbst befriedigt und dann von seinen Eltern erwischt wird. American Pie wird an keiner einzigen Stelle langweilig, weil dem Zuschauer viel Abwechslung geboten wird. Doch man sollte auch betonen, dass American Pie höchstwahrscheinlich nur jugendliche Zuschauer anspricht. Doch bei denen ist – wie man unter anderem auch an den Einnahmen sehen kann – American Pie bis heute noch ein voller Erfolg. Am Anfang, wenn man den Film noch nicht kennt, wundert man sich über den Titel, doch bald wird klar, dass dieser der Szene zu verdanken ist, in der Jim in einen Apfelkuchen wichst. In vielen Sequenzen sind die Situationen, in denen die Figuren in American Pie stecken wirklich nur peinlich, doch selbst darüber kann man lachen. Mitgerissen wird man aber auch von den brenzligen und peinlichen Situationen, in welche die Figuren geraten, wie Finch’s Flucht auf die Mädchentoilette. Die Drehbuchautoren hatten bei American Pie viele kreative Einfälle. Da ist als bestes Beispiel die Sex-Bibel zu nennen, die bei manchen christlichen Zuschauern sicherlich für Aufregung gesorgt hat. Doch trotz des kindischen Verhaltens der Figuren während des ganzen Films, gibt es auch einige ernste Szenen in denen die Figuren, wie zum Beispiel Oz, wirklich reifer auftreten und Größe beweisen. Es wird auch deutlich, dass die Jungs manchmal mehr, als nur eine schnelle Nummer wollen, denn es gibt auch romantische Szenen. Die schauspielerische Leistung ist in Ordnung, da man bei den Figuren – auf die nicht näher eingegangen wird – kein überragendes Schauspiel präsentieren kann. Die Darsteller sind aber passend gewählt und waren damals – im Gegensatz zu heute – nicht so bekannt. Erwähnenswert ist außerdem, dass man American Pie sein Alter gar nicht so sehr ansieht, wie vielen anderen Filmen.

Wertung: 7/10

American Pie bekommt 7 verdiente Sterne. Punkten kann American Pie auf jeden Fall durch die vielen lustigen Szenen, die sich über den ganzen Film erstrecken und auch nicht langweilig werden. So ist es auch mit der Handlung: Man hat viel zu lachen und sie wird an keinem Punkt langweilig, obwohl diese wirklich nicht die anspruchsvollste ist und eigentlich nur zum Zwecke der Unterhaltung durch Witze, die immer unter die Gürtellinie gehen, dient. Das Drehbuch von American Pie ist handlungstechnisch zwar wie gesagt keine Glanzleistung, doch es sind auf jeden Fall viele kreative Einfälle dabei gewesen, die auf der Leinwand festgehalten worden sind. Wie es bei Teenie-Komödien auch meistens so ist, wurde leider nicht allzu sehr auf den Charakter der Figuren eingegangen. Doch trotz alle dem bleiben diese einem noch lange im Gedächtnis (bestes Beispiel Stifler & Stifler’s Mom).

Fazit:

American Pie ist auf jeden Fall sehenswert für diejenigen, die über Witze, die unter die Gürtellinie zielen, lachen können und er gehört zu den Filmen, die man nicht so schnell vergisst. Achtung: Nichts für Leute, die sich ernsthafte Dialoge etc. erhoffen.

Trailer:

Fakten:

  • Originaltitel: American Pie
  • Erscheinungsdatum: 09.07.1999 (USA) & 06.01.2000 (D)
  • Laufzeit: 95 Min.
  • Genre: Romantik, Komödie
  • FSK: 12
  • Produktionsland: USA
  • Produktionskosten: 11.000.000$
  • Einnahmen: 102.561.004$
  • Regie: Paul Weitz
  • Cast: Jason Biggs, Chris Klein, Thomas Ian Nicholas, Alyson Hannigan, Shannon Elisabeth, Tara Reid, Eddie Kaye Thomas, Sean William Scott, Eugene Levy, Natasha Lyonne, Mena Suvari, Jennifer Coolidge, Chris Owen, Eric Lively, Molly Cheek
  • Musik: David Nessim Lawrence
VN:F [1.9.22_1171]
Besucher Wertung zum Film:
Rating: 8.8/10 (101 votes cast)
Dieser Beitrag wurde unter 7 Sterne, FSK 12, Komödie, Romantik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf American Pie (2000)

  1. Max sagt:

    Ich finde American Pie gerade Innovativ, weil es die erste Komödie ist die in diese Richtung ging, und da der Film dadurch eine Generation geprägt hat. Erst nach American Pie kamen die ganzen Billigen nachmachen! In Meinen Augen hätte er vllt sogar 8/10 verdient, aber das ist subjektiv ;)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected by WP Anti Spam

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.