Alien Teacher (2008)

Ulla Harms ist die neue Vertretungslehrerin der sechsten Klasse einer dänischen Schule. Zumindest gibt sie sich für diese aus, denn nach einigen Recherchen der Schüler stellen diese mit Entsetzen fest, dass in ganz Dänemark keine Ulla Harms gemeldet ist, und schon gar keine, die auch noch eine ausgebildete Lehrerin ist. Doch was tun, wenn einem die eigenen Eltern die Geschichte von der bösen Lehrerin nicht glauben, die alle Schüler systematisch fertig macht und nach außen hin die liebe Vertretung mimt. Für die Schüler heißt es nun nach und nach herauszufinden, wer, oder vielmehr was diese ominöse Ulla Harms wirklich ist und welches Ziel sie verfolgt. Doch bei der ganzen Detektivarbeit macht die Gruppe eine schreckliche Entdeckung, denn Ulla scheint im wahrsten Sinne des Wortes aus einer anderen Welt zu sein. Zum Trailer

Kritik:

Das ist doch mal ein Streifen der sich den Titel Bad Teacher wirklich verdient hätte. Stattdessen hat man das gute Stück Alien Teacher betitelt und sich nicht gescheut, ihn mit einem wirklich geringen Budget zu drehen. Umso verwunderlicher ist bei der ganzen Sache dann, dass man hier wirklich einige schöne Effekte zu sehen bekommt, die sich schon deutlich von anderen B-Movies abheben. Besonders gegen Ende werden dem Betrachter in Alien Teacher abschließend noch einige gut gelungene Animationen geboten, die eben nicht nur heiße Luft sind, sondern durchaus den einen oder anderen Zuschauer von Alien Teacher auch wirklich begeistern, oder vielmehr überraschen können. Der Cast besteht neben der eiskalten und hasserfüllten Ulla Harms (Paprika Steen) weitestgehend nur aus den Schulkindern, die hier die gesamte Handlung bestimmen und vorantreiben und dies mit Erfolg. Ähnlich wie bereits in Super 8 machen diese ihre Sache in Alien Teacher nämlich gar nicht einmal so schlecht und wecken weitergehend auch bei eigentlichen Verfechtern solcher absolut unlogischer Fantasy-Science-Fiction Streifen wie Alien Teacher einmal die Lust am Ball zu bleiben und den Film eben nicht direkt nach 10 Minuten als absoluten Müll abzustempeln – genau das dachte ich nebenbei bemerkt nach den ersten Minuten, in denen der Film mal gar nicht so wirkte, als könnte er irgendwie noch aufblühen und wirklich aus sich heraus kommen. Alien Teacher hat bei dem ganzen Lob meinerseits leider aber auch einige Schattenseiten, die der Streifen nicht ganz zu vertuschen vermochte. Zum Einen wäre hier sicherlich der genannte Auftakt zu bemerken, denn die ersten 20 Minuten erwecken vielmehr den Eindruck eines C-Movie Men in Black Abklatsches und zum Anderen natürlich auch die gesamte Storyline an sich, die nun wirklich nicht jedermanns Sache ist und auf die man sich dann auch einlassen können muss, ohne mit großen Erwartungen an Alien Teacher heranzugehen. Auch Carls tote Mutter wird hier scheinbar lediglich als netter Nebeneffekt verwendet, um noch einige Minuten mehr auf die Leinwand zu zaubern und den Film für einige Betrachter mehr erträglicher zu gestalten und natürlich spiegelt sich auch all das dann leider in der Wertung von Alien Teacher wieder.

Wertung: 5/10

Ein schwacher Auftakt und ein unglaublicher Wandel zum Guten hin verhelfen Alien Teacher letztlich zu einer soliden Wertung von fünf außerirdischen Sternchen. Zwar wird der Film nicht den Geschmack eines jeden Betrachters treffen, aber vergleicht man ihn einmal mit zahlreichen Billigproduktionen des Genres, kann ich ihn interessierten Betrachtern wirklich einmal nahelegen, denn einen Blick ist Alien Teacher ganz sicher einmal Wert und auch die kleine Liebesgeschichte des Vaters und der Verlust der Ehefrau und Mutter stellen einen ganz netten Nebeneffekt dar, der Alien Teacher dann letztlich noch etwas unterhaltsamer gestaltet. Pluspunkte erntet Alien Teacher weitergehend besonders durch die relativ überzeugenden Darsteller, die man in einem solchen Genre sicher nicht gewohnt ist und nach den ersten Minuten des Films auch garantiert nicht erwartet hat.

Fazit:

Ein Film der uns zeigen soll, wie kostbar die Liebe zweier Menschen wirklich ist. Sei es nun die Liebe zu einem verlorenen Menschen, oder gar zu einem, der ganz neu in unser Leben tritt. Liebe ist etwas Einzigartiges und auch wenn sich Alien Teacher nicht nur auf diese Thematik fixiert, weiß er, nach kleinen Startschwierigkeiten, dennoch relativ solide zu unterhalten.

Trailer:

Fakten:

  • Originaltitel: Vikaren
  • Erscheinungsdatum: 15.06.2007 (DK) & 14.08.2008 (D) & 14.10.2008 (USA)
  • Laufzeit: 93 Min.
  • Genre: Horror, Science-Fiction, Komödie
  • FSK: 12
  • Produktionsland: Dänemark
  • Produktionskosten: Low-Budget
  • Regie: Ole Bornedal
  • Cast: Paprika Steen, Ulrich Thomsen, Jonas Wandschneider, Nikolaj Falkenberg-Klok, Emma Juel Justesen, Mollie Maria Gilmartin, Josephine Gents, Emma Claudia Søndergaard, Jakob Fals Nygaard, Andreas Gram Nielsen, Mathias Peter Kjær, Sonja Richter, Peter Hesse Overgaard, Henrik Prip, Olivia Stenderup Garre
  • Musik: Marco Beltrami
VN:F [1.9.22_1171]
Besucher Wertung zum Film:
Rating: 6.5/10 (18 votes cast)
Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, FSK 12, Horror, Komödie, Science Fiction abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected by WP Anti Spam

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.